Sie sind hier:  > Lehre > Studentische Projekte > (Brach-) Flächenentwicklung am Wasser ein internationales Studienprojekt
DeutschEnglish

 

Betreuung/Beratung:
Dr. Christiane Ziegler-Hennings (LLP)
Angela Uttke (STB)
Prof. Dr. Gerd Hennings (GWP)

(Brach-) Flächenentwicklung am Wasser ein internationales Studienprojekt

Im Ruhrgebiet existieren viele Flächen, die untergenutzt sind, oder bei denen die Nutzung ganz aufgegeben wurde (Brachflächen).
Diese Flächen beinhalten ein großes Entwicklungspotential für die unterschiedlichsten Nutzungen. Je nach Lage und Umfeld, Größe, Struktur und Belastungssituation sind Nutzungen wie Wohnen oder Gewerbe, aber auch neue Grünflächen vorstellbar.

In dem Projekt soll sich zum einen mit der Entstehung, den Problemen und Chancen und mit den Entwicklungsmöglichkeiten von Brachflächen beschäftigt werden. Literaturrecherchen, auch zu "Best Practise" Beispielen, und Vorträge von Planern aus der Praxis runden die Informationen zu Brachflächen ab.

Im Anschluss soll das Projekt eine konkrete Fläche (in Kooperation mit der MGG) bearbeiten. Dabei bietet dieses F-Projekt eine Besonderheit. Bestandteil ist ein internationaler "Studierenden Workshop" im Mai 2007. Hierbei gibt es zwei Varianten: Die erste Möglichkeit ist ein gemeinsamer Workshop/Stehgreifaufgabe mit Studierenden aus Mexiko, Wien, Kopenhagen, USA (MSU) und Dortmund im Mai 2006.

Die zweite Variante, die auf jeden Fall zustande kommt, ist ein Workshop mit Studenten vom Urban Planning Program der Michigan State University (MSU) im Rahmen der Partnerschaft. Die Studierenden kommen im Mai nach Dortmund, wohnen bei den deutschen F-Projekt Studenten und arbeiten in gemischten Arbeitsgruppen an einem "Stehgreif Entwurf". Außerdem ist eine gemeinsame Exkursion nach Hamburg/Berlin geplant.

Da die Amerikaner diese Exkursion als Kurs anerkannt bekommen, zahlen sie dafür Studiengebühren - Credits. Dieses Geld steht auf einem Konto für ein einsemestriges Studium der deutschen Studierenden an der MSU zur Verfügung.

Wichtig sind Interesse am Thema, Bereitschaft für einen internationalen Studierenden Workshop, gute Englischkenntnisse und die Möglichkeit, einen Gaststudenten aufzunehmen. Dafür bekommt man die Möglichkeit, weitgehend gebührenfrei ein Semester an der MSU zu studieren. Die genaue Zahl der Amerikaner ist noch nicht bekannt, wir gehen von ca. 10 Teilnehmern aus.